„oh, Tannenbaum…“

Oh-Tannenbaum

Oh, Tannenbaum…

Es waren die Vorbereitungen auf das letzte Weihnachtsfest, welches ich in diesem Jahr alleine mit meinen zwei Töchtern auf dem Dorf, in dem wir die vergangenenen 13 Jahre als „Vorzeige“ – Familie in unserem Haus gelebt hatten, verbringen würde.

Mein Leben hatte sich im letzten Jahr auf den Kopf gestellt und ich war dabei,  einen Riesenschritt ins Unbekannte zu machen.

Und so kam es, dass ich mich in der Woche vor dem Fest zum allerersten Mal selbst um einen Weihnachtsbaum kümmern musste. Denn das ließ ich mir nicht nehmen: es sollten für uns drei noch einmal ganz besonders liebevoll gestaltete Feiertage werden –  und dazu gab ich mein Bestes.

Ich nutzte die Gelegenheit, und mich – ganz bequem – im Dorf beim Sägewerk nach einem passenden Bäumchen umzusehen. Der Besitzer des Sägewerks war zugleich Waldbesitzer und bot jedes Jahr Christbäume zum Verkauf an.

Um mir sicher zu sein, dass ich den Baum auch ohne Hilfe aufstellen konnte, entschied ich mich für eine etwas kleinere Variante als sonst üblich. Der Verkäufer packte  ein Netz drumherum und schon landete er im Kofferraum meines  Kleinwagens, der sich schon des öfteren als Raumwunder bewiesen hatte.

Zu Hause angekommen brachte ich ihn als erstes in der Garage unter, denn dort war es kühl und ausserdem würden ihn die Mädels nicht gleich entdecken.

Am Abend des 23. Dezember war es dann soweit: Das Haus war dekoriert, die Kekse gebacken und alles für das Fest vorbereitet. Nun konnte ich also in aller Ruhe den Baum nach oben holen um ihn zu schmücken.

Doch was war DAS denn? Ich traute meinen Augen nicht! Dem Baum fehlte die Spitze! Aufgeregt blickte ich mich um – das konnte doch nicht sein! Ich hatte doch den Baum angesehen  – als ich ihn kaufte war er PERFEKT!

„Oh mein Gott“, dachte ich – „und was nun“ ?  Ich wollte das einfach nicht wahrhaben. Als ich  mir den Baum dann jedoch etwas genauer ansah, konnte ich sehen, dass an der obersten Stelle, da, wo eigentlich die Spitze sein sollte,    künstlich eingegriffen worden war.  Mein Blick schweifte auf dem Boden umher und da: tatsächlich – unter dem Schrank spitzten ein paar Tannennadeln hervor. Da lag – ich konnte es kaum fassen – die oberste Spitze, die dem Baum fehlte.

„Was für eine Unverschämtheit! Was für ein Betrug. So ein Schurke!“ entfuhr es mir.  Ich lamentierte noch  empört vor mich hin, während ich die Spitze nahm und am Baum an die Stelle hielt, wo sie eigentlich sitzen sollte. Tatsächlich war sie mit einem kleinen Nagel befestigt gewesen, der sich dann gelöst hatte.

Nun, zum Glück konnte ich das Ganze so kaschieren, dass es nicht ins Auge fiel, und wir hatten auch dieses Jahr einen wunderschönen Weihnachtsbaum mit einem ganz großen Stern an der Spitze.

Seit diesem Erlebnis prüfe ich jedes Jahr ganz genau, ob auch alle Äste fest sitzen und auch an der Baumspitze keine chirurgischen Eingriffe gemacht wurden. Hallelujah!

VATERLIEBE

Vaterliebe

Vaterliebe!

An einem warmen Frühlingstag fuhr ich endlich wieder einmal mit dem Fahrrad ins Büro.

Zur selben Zeit sind viele Grundschüler auf dem Weg in die Schule. Oftmals beobachte ich, dass Eltern ihre Kinder begleiten, dabei allerdings sehr gestresst wirken, gleichzeitig am Handy telefonieren und mit ihren Gedanken wohl bereits bei ihrer Arbeit sind. Manchmal zeigt ihr Gesicht auch tiefe Sorgenfalten.

Dieses Mal erfüllte ein ganz anderes Erlebnis mein Herz.

Als ich bei der Brücke, die über den Fluss auf die andere Seite des Ufers führt, angekommen war,

sah ich einen Vater, der seine kleine Tochter auf dem Weg in die Schule bis zum Anfang der Brücke begleitete.  An der Brücke blieben die beiden stehen um sich voneinander zu verabschieden.

Der Vater beugte sich zu seiner kleinen Tochter hinunter und legte seine Stirn an ihre.  Die Tochter streckte dem Vater ihr Gesicht entgegen. Ihre beiden Gesichter berührten sich an Stirn und Nase.  Während ich an den beiden vorbeiradelte,  erfüllte mich dieser Anblick sehr, es war die Verbundenheit zwischen Vater und Tochter spürbar, Liebe und Zärtlichkeit. Die Augen des Mädchens leuchteten.

Wie wird sich dieses Mädchen wohl über den Tag fühlen, wenn sie am frühen Morgen schon so liebevoll  in den Tag begleitet wird?

Wie einfach ist es für uns, solche Erfahrungen unseren Kindern als Fundament für ihr Leben mitzugeben?

„Mir stockte der Atem“ !

Atem

„Mir stockte der Atem“ !

Nein, nicht weil ich wieder mal mit dem Fahrrad am schnellsten Weg vom Büro nach Hause  die Geschwindigkeitsbeschränkung überschritten habe. Nein.

Da lag sie, wunderschön: mitten am Weg. Mitten im Wald. Auf einer Lichtung. Und sonnte sich. Olivgrün mit einem Stich aus Kupfer. Sie bewegte sich nicht.

Mit quietschenden Bremsen schaffte ich es, in einem Abstand von gut einem Meter vor ihr stehen zu bleiben und vom Fahrrad zu steigen.

Meine Gefühle schwankten zwischen Überraschung, Entzückung, Ehrfurcht und Respekt.

WOW, dachte ich, was für ein wundervolles Tier! 

Während ich meinen Blick auf sie gerichtet   und  mit der rechten Hand mein Fahrrad in Position hielt,  nestelte ich  mit der anderen mein Handy aus meiner Handtasche hervor, die sich im Korb am Lenker des Fahrrads befand, und drückte auf „Kamera  ein“. 

Außer mir befand sich kein menschliches Wesen in der Nähe. So konnte ich dieses Bild, welches sich mir bot, voll auskosten – konnte mich nicht erinnern, schon jemals eine solche Begegnung erlebt zu haben.

Und gerade während ich überlegte, einen anderen Weg für meine Weiterfahrt zu wählen, setzte sie bereits ihren schlanken Körper in Bewegung und schlängelte sich würdevoll in das nebenstehende Gebüsch, wo sie Sekunden später nicht mehr zu erblicken war.

Welch WUNDERbares Schauspiel der Natur!

Maya-Begleitung durch den Zyklus der Zeit

Maya-Begleitung


Der Tzolkin – „heiliger Zyklus“ des Maya-Kalenders

Der Tzolkin, welcher aus der Kombination von 20 Maya Sternglyphen und 13 Zahlen in Kombination (insgesamt 260) besteht ist weit mehr als ein bloßer Kalender.

Er ist auch ein galaktischer Code der die Wege des Universums entschlüsselt. Innerhalb dieses heiligen Codes kann jede Glyphe als ein unterschiedlicher Aspekt, ein anderes „Gesicht“ des Schöpfers betrachtet werden Und jede der zweihundertsechzig möglichen Kombinationen von Glyphen und Zahlen stellt einen bestimmten Ausdruck dieser Gesichter dar.

Die Befassung mit dem Tzolkin ist dafür gedacht, unser spirituelles Wachstum zu fördern und uns dabei zu helfen, eine heilige Beziehung zu unserem essenziellen Selbst herzustellen – demjenigen Teil von uns, der stets in direkter Verbindung mit dem Schöpfer steht. Sein Zweck ist, uns zu ermöglichen, spontaner, offener, verspielter, liebevoller und vertrauensvoller zu werden – und zwar JETZT, im gegenwärtigen Augenblick. Sein Zweck ist es, uns dabei zu helfen, die Stimme unserer Intuition zu vernehmen und Schritt zu halten mit den sich wandelnden Energien dieser Zeit des Umbruchs und der Veränderung.

Der Tzolkin will uns eine galaktische Perspektive eröffnen: Wer bin ich ? Wie kann ich – auf der Grundlage von Erkenntnissen, die mir mein Essentielles Selbst vermittelt – die Welt und meine persönlichen Probleme anders erfahren ? Um was zu lernen und zu leisten bin ich auf die Welt gekommen ? Was wird mir auf meiner spirituellen Reise förderlich sein, und in welchem Verhältnis steht mein individueller Entwicklungsprozess zum größeren Evolutionsmuster ? Wir alle haben das unschätzbare Glück, in einer Zeit zu leben, da sich der neue Mythos der Erde abzuzeichnen beginnt.

Bis jetzt kreisten die meisten unserer bekannten Mythen um die Prinzipien der Trennung und Zweiheit oder Dualität: Licht und Finsternis, Gut und Böse, Schönheit und Hässlichkeit,… In diesem neuen Mythos eröffnet sich uns eine weit umfassendere Perspektive – eine Anschauung, die ALLE Aspekte des Ichs und der Schöpfung anerkennt und bejaht. Der neue Mythos behandelt die Zusammenführung aller Gegensätze, und indem er dies leistet, fördert er die Evolution des Einzelnen und des ganzen Planeten.

In gewissem Sinne ist die Befassung mit dem Tzolkin etwas wie eine Landkarte, die uns erlaubt, herauszufinden, wie wir dazu beitragen können, diesen neuen Mythos zu erschaffen. Sie zeigt uns wer wir zu sein glauben, und ermutigt uns dazu, uns selbst zu offenbaren, wer wir wirklich sind. Sie hilft uns außerdem dabei, die ersten Schritte in Richtung auf eine „mythische Lebensweise“ zu tun.

Mythisch zu leben bedeutet, alle Entscheidungen vom Standpunkt unseres wahren Selbst, unseres essentiellen Selbst, zu fällen, anstatt lediglich aus dem Ego heraus. Unser persönlicher Mythos wächst organisch aus dem Bewusstsein, dass wir mit einer bestimmten Aufgabe, einem großen Plan auf die Erde gekommen sind. Wenn wir im Einklang mit diesem Plan leben, entsprechen all unsere Handlungen vollkommen unserem Wunsch, unser Schicksal zu erfüllen, unsere Rolle im größeren Mythos zu übernehmen. (aus“ Das Maya-Orakel“)

​Die Mayas verfügten über Kenntnisse um die Kosmischen Gesetze der ZEIT. Bei der Maya- Begleitung geht es darum, dieses Wissen der viert-dimensionalen ZEIT und ihrer kausalen Zusammenhänge zu erkennen und für sein eigenes Leben zu nutzen.

Durch Wissen über die Geheimnisse der Zeit –
Zusammenhänge im eigenen Leben erkennen und dadurch das Leben bewusster gestalten.



Teilnehmer Feedback

„Ich fühle einen interessanten Zauber, ausgehend von der Rückschau in meine ersten interessierten Maya Tage in 2019.

Ruhig und ausgeglichen aus der Betrachtung bisheriger Hetze, fühle ich jetzt tiefe Freude in mir. Eine solche Bewusstseinsfindung im tiefen Glauben an mich und meine Tagesbegleitung will persönlich erlebt sein.  …

Tägliche Mayabotschaften erzeugen bei mir jetzt nach dem Beginn der Verinnerlichung eine tiefe Vertrautheit zu dem was ich denke, was ich mache und wie ich arbeite….

…. Meine intensiven Gefühle die ich im Mayazyklus durch die tägliche Bedeutungsfindung immer wieder angeschaut habe, konnten mir inmitten der heutigen Dunkelheit den Weg weisen, den Weg in meine neue Aufgaben, die in mir vor Freude sprühen, einfach pure gelebte Freude…..
Gerhard S.

Wenn du wissen möchtest, wie DICH die Maya-Energien unterstützen können, was deine Jahresaufgabe ist, wie du das, was bisher in deinem Leben immer eine große Herausforderung war, schrittweise wandeln kannst, damit es dir künftig in deinem Leben eine Bereicherung ist, dann schreib mir gerne an : office@lebens-raeume.eu

In lak’ech (Ich bin ein anderes Du)

Astrid

Und hier geht es zu den Zahlen der Mayas

Frauen Mentoring

Interview mit einer Teilnehmerin des Frauen – Mentorings

Was ist Mentoring ?

Das wurde ich bereits sehr oft gefragt. Und immer wieder darf ich erkennen, dass es sich einfach nicht erklären lässt.

Mentoring darf Mensch selbst erfahren.

Ich wurde eher zufällig auf diesen Weg geführt. Eigentlich war ich gerade dabei, eine andere Ausbildung zu machen. Diese fand im Gebäude der Mentorenschule statt und ein Teil der Ausbildung wurde auch vom Leiter der Mentorenschule abgehalten. Die Geschichten derjenigen, die bereits am Mentoring teilnahmen, machten mich neugierig.

Und so kam es, dass ich kurze Zeit später mit 30 anderen Menschen, die aus allen Himmelsrichtungen angereist waren, im 1. Wochenende der Mentorenausbildung saß, dem noch viele, viele weitere folgen sollten.
Schnell stellte ich fest, wie sich durch das Natürliche und das Mensch-Mentoring mein Zugang zu den Menschen und der Umgang mit Alltagssituationen zum Positiven veränderte. Ich begann, mein Leben aus ganz anderen Perspektiven wahrzunehmen, lernte sehr viel über mich und darüber, wie ich in mein Umfeld eingebettet bin. Lernte, was es bedeutet, die natürlichen Seiten des Frau-Sein zu leben. Ich bemerkte, wie sich die Wahrnehmung anderer Menschen mir gegenüber veränderte. 
Ich lernte, anderen Menschen gegenüber eine wertschätzendere Haltung einzunehmen, lernte dahinterzuschauen, welche Ängste und Zwänge oftmals wirken, lernte zu hören und zu verstehen. Lernte das, was das Leben für mich bereithält, zu erkennen und anzunehmen und auf den Wellen des Lebens zu surfen. Freude und Leichtigkeit wurden zum stetigen Begleiter.

Und ich lernte auch, Mentoring an andere Menschen weiterzugeben. Bewusst und unbewusst. Gerne können wir uns kennenlernen, bei einem Telefonat oder beim 1. Termin des Frauenmentoring-Zyklus (kostenfrei zum Schnuppern)
Ich freue mich auf DICH!

LoveYourLife
Astrid

Die ganze Kraft und Energie als Frau in dir…

… nützen und lenken lernen.

Frauen

Willkommen – Natürlich FrauSein – Frauenmentoring!

.

Was bedeutet FrauSein in der modernen Zeit ?

Als Frau bist DU im Leben das ZENTRUM, und bist der Ursprung des Lebens.

DU (er)lebst dich als Mutter,  Familie, guter Geist, Großmutter, Chefin, Partnerin, Geliebte….

DU bist es, die Familie, Partnerschaft, Karriere und dich unter einen Hut bringt. Und: DU schaffst es!

DU schaffst es, indem DU als Frau all deine Weiblichkeit, all deine Kraft und Energie entfaltest,  ganz, lebendig und lustig. Auch wenn nicht immer leicht.

Das FrauSein findest DU nur in dir selbst. Wenn du in deine Tiefe eintauchst und dort wieder zu deiner dir eigenen Lebendigkeit und Leichtigkeit findest.  Zu deinem dir eigenem Tun und Schaffen.

DU findest dort auch die Emotion, welche  Beziehung,  Familie,  Job und dein eigenes Leben wieder anziehend und glücklich macht.

All das findest du in DIR ….

Manchmal braucht es Mut, um den ersten Schritt zu tun. Dabei unterstütze ich dich!

Mach auch DU dich auf den Weg und lass dich in deinem „FrauSein“ von mir, als deiner Meera, begleiten.

Ich freu mich auf DICH !

Von Herzen,  Astrid

Frauenmentoring-Zyklus „Natürlich FrauSein“
2 x 6 Termine –  aufeinander aufbauend
Beginn: 1. Quartal 2020 (wöchentlich)

Jeweils von 18.30 – 20.30 Uhr

Beitrag: € 360,–

Ort: „Haus der Gesundheit“, Köstendorfer Landesstraße. 6, 5163  Mattsee

Eine Veranstaltung für Mitglieder und solche, die es werden wollen.
Für diese Veranstaltung ist eine Tagesmitgliedschaft möglich! plus 10.- €uro

Zur Anmeldung:
Interessenten Liste

Natürlich FrauSein

Interview mit einer Teilnehmerin des Frauen – Mentorings

Die ganze Kraft und Energie als Frau in dir…

… nützen und lenken lernen.

Frauen

Willkommen – Natürlich FrauSein – Frauenmentoring!

.

Was bedeutet FrauSein in der modernen Zeit ?

Als Frau bist DU im Leben das ZENTRUM, und bist der Ursprung des Lebens.

DU (er)lebst dich als Mutter,  Familie, guter Geist, Großmutter, Chefin, Partnerin, Geliebte….

DU bist es, die Familie, Partnerschaft, Karriere und dich unter einen Hut bringt. Und: DU schaffst es!

DU schaffst es, indem DU als Frau all deine Weiblichkeit, all deine Kraft und Energie entfaltest,  ganz, lebendig und lustig. Auch wenn nicht immer leicht.

Das FrauSein findest DU nur in dir selbst. Wenn du in deine Tiefe eintauchst und dort wieder zu deiner dir eigenen Lebendigkeit und Leichtigkeit findest.  Zu deinem dir eigenem Tun und Schaffen.

DU findest dort auch die Emotion, welche  Beziehung,  Familie,  Job und dein eigenes Leben wieder anziehend und glücklich macht.

All das findest du in DIR ….

Manchmal braucht es Mut, um den ersten Schritt zu tun. Dabei unterstütze ich dich!

Mach auch DU dich auf den Weg und lass dich in deinem „FrauSein“ von mir, als deiner Meera, begleiten.

Ich freu mich auf DICH !

Von Herzen,  Astrid

Frauenmentoring-Zyklus „Natürlich FrauSein“

2 x 6 Termine –  aufeinander aufbauend

Beginn: ab Herbst 2020 (wöchentlich) voraussichtlich online

Jeweils von 18.30 – 20.30 Uhr

Beitrag: € 360,–

Eine Veranstaltung für Mitglieder und solche, die es werden wollen.
Für diese Veranstaltung ist eine Tagesmitgliedschaft möglich! plus 10.- €uro

Zur Anmeldung:
Interessenten Liste

Mentoring – Infoabend

Mentoring-Infoabend
Mentoring-Infoabend 2.0

 KLARHEIT – AUTHENTIZITÄT UND LEBENSFREUDE!

Infoabend zum Thema Mentoring

Zum zweiten Mal findet ein gemeinsamer Infoabend
zum Thema Mentoring für Frauen und Männer statt!

Auf diesem Infoabend erwarten euch
– allgemeine Informationen zum Mentoring,
– spannende Erzählungen über persönliche Erfahrungen aus unserem Leben – „Was hat das Mentoring bei uns bewirkt ?“
– und ein kleiner Exkurs zum Thema   „Umgang mit Frau/Mann sein“

Wann: Momentan kein Infoabend geplant, doch wenn du Interesse hast am Mentoring, dann trage dich auf der Interessenten Liste ein oder wir können auch gerne ein Zoom Webinar machen um alle deine Fragen zu beantworten.



Beginn des Mentorings

In Kürze werden wir unser neues Angebot einstellen, bei dem dich Peter als Mentor und Astrid als Meera begleiten werden.

Interessenten Liste

Wir freuen uns auf EUCH !
Herzliche Grüße
Astrid & Peter Schad

P.S.: Weitere Informationen zum Mentoring findet ihr auf www.mentorenschule.at und www.lebens-raeume.eu

Eine Veranstaltung für Mitglieder und solche, die es werden wollen.
Für diese Veranstaltung ist eine Tagesmitgliedschaft möglich!


Männer-Mentoring

Männer-Mentoring

Was ist Männer-Mentoring?
Wenn du sagst, dass in deinem Leben „eh alles passt“, brauchst du hier nicht weiterzulesen!

Wenn du dich jedoch schon öfter mal gefragt hast:

Sch…., was mache ich hier überhaupt?

Dann könnte dich das interessieren!

Männer Mentoring…

…ist keine Selbsthilfegruppe!
…ist keine Gesprächsrunde!
und auch keine Gruppensitzung zur Selbstbeweihräucherung!

Immer wieder tauchen Situationen auf, die dich einfach nur noch „reagieren“ lassen, du drehst dich im Kreis und das Hamsterrad läuft immer schneller! Du spürst, dass du ihn drücken musst – den Notausknopf– doch du findest ihn nicht! Um „Nein“ zu sagen, fehlt dir der Mut oder die Kraft!

Männer Mentoring

Egal wo du anstehst: ob in Beziehungen, Beruf oder im Leben allgemein, Männer-Mentoring ist ein Weg zu dem was dich wirklich ausmacht, zu deiner wahren Kraft als Mann!
Wir Männer haben scheinbar die Ausfahrt verpasst, drum dürfen wir lernen „mit dem Leben umzugehen“, sonst geht das Leben mit uns um!

In diesem einmaligen 12-Wochen-Zyklus lernst du, mit herausfordernden Situationen, die das Leben uns stellt, anders umzugehen. Du erfährst Klarheit und Zuversicht. Spüre die Kraft und den Mut ins Handeln zu kommen und „deinen“ Weg zu gehen. Du erkennst deinen Wert, dir selbst genug zu sein.

In Kürze werden wir neue Angebote zum Mentoring einstellen

Du kannst dich auch auf der Interessentenliste eintragen
Interessenten Liste

Men’s World

Men's World
Men's World - beschreibt, was den Männern durch den Wegfall der Initiation verloren gegangen ist!

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

Men’s World befindet sich heute in einem Fitness-Studio! Die Männer geben darin ihr Bestes. Sie schwitzen und schnaufen, stöhnen vor Schmerzen und haben das Zittern in ihren Muskeln, weil sie die Last, die sie sich aufgeladen haben, nicht mehr halten können. Sie lassen die Gewichte fallen!
Sie sind fertig mit ihrem Training und schauen in den Spiegel, vor dem sie sich zwei Stunden abgerackert haben und lesen diesen Spruch:

As your Mama told you: Räum deine Gewichte weg!

Men's World - beschreibt, was den Männern durch den Wegfall der Initiation verloren gegangen ist!
Wir bekommen es nicht mehr mit!

Und dann bücken sie sich, heben ihre Gewichte auf, räumen ihre Hanteln weg und wischen mit dem Desinfektion-Spray über die Gewichtstangen.

Genau so, wie es MAMA zu ihnen gesagt hätte!

Diesen Spruch habe ich in Men’s World, in einem Fitness-Studio in der Stadt gefunden. Er hängt im Bereich Krafttraining vor den Geräten an diversen Spiegeln. Und diese Spiegel mit ihrem aussagekräftigen Slogan sind hier überall im Kraftbereich an den Wänden verteilt. Du kannst hinschauen wo du möchtest, es knallt dir überall ins Gesicht!

Und das Männer, genau das macht es sichtbar!

Das ist nicht nur ein makaberer Scherz von irgendeinem Marketing Experten. Genau dieses Bild wird über Männer da draußen in unserer Gesellschaft aufgehängt. Men’s World ist ein totaler Fake und wir gehen her und legen noch ein paar Kilogramm drauf! Damit unser Body noch muskulöser wird. Doch damit werden wir das grundsätzliche Problem nicht lösen. Das liegt nämlich viel tiefer!

Men’s World ist schon lange nicht mehr da!

Seit Generationen ist uns Männern etwas ganz wesentliches abhanden gekommen, nämlich die sogenannte „Initiation“. Ja genau, das sind diese Rituale, die heute noch bei zahlreichen Naturvölkern rund um den Globus praktiziert werden.  Von Grönland bis Südafrika! Nur bei uns Mitteleuropäern, weil wir so zivilisiert sind, braucht man solche Rituale wohl nicht mehr. Doch genau diese Rituale sind es, die einen Jungen Burschen vom Jungen-Bewusstsein zum Mann-Bewusstsein begleiten! Bereits C.G Jung (1875-1961) hat dieses Thema sehr ausgiebig behandelt. Und zu seiner Zeit, – was einfach die Zeit und ihre Umstände mit sich brachte – war es für die jungen Burschen ganz sicher noch einfacher, durch eine Initiation das Mann-Bewusstsein zu erlangen als heute. Und dennoch erkannte C.G. Jung schon damals, dass hier irgendetwas verloren geht.

Doch es gibt sie noch…

Auch in heutiger Zeit gibt es diverse Namen wie  Richard Rohr oder Robert Moore/Douglas Gillette, die sich ausgiebig mit dem Thema Men’s World befassen. Dies sind zwar nur zwei drei Namen von Autoren, die sehr viel über die männliche Initiation geschrieben haben. Doch in ihren Berichten wird ganz deutlich, dass es sich hier um ein ganz essenzielles Thema handelt. Man braucht auch gar nicht lange zu suchen, und findet entsprechende Männer-Initiationen und diverse Anbieter von Outdoor Veranstaltungen in unseren Breitengraden. Doch ob eine Männer-Initiation etwas ist, was man an einem Wochenende konsumieren kann, stelle ich mal in Frage! Aus allem was ich bisher gefunden habe wird erkennbar (darunter ist auch ein Abenteurer und Filmemacher der seine Initiation bei einem Stamm in Afrika mitgemacht hat), dass die jungen Burschen bei den Naturvölkern bis zu sechs Wochen den ärgsten Situationen ausgesetzt werden.

Men's World - beschreibt, was den Männern durch den Wegfall der Initiation verloren gegangen ist!
Durch Initiation beginnt der Mann zu fliegen!

Ich begleite einen jungen Burschen aus Afghanistan, der jetzt, nachdem wir den Persischen mit unserem Gregorianischen Kalender abgeglichen haben, im September 18 Jahre jung wird. Er ist damals mit fünfzehn, mit seiner Familie aus Afghanistan geflohen und hat kurz nach der Grenze bei einer Schießerei seine Familie – zumindest aus den Augen – verloren! Also ging er alleine weiter. Er ist eineinhalb Jahre, durch 9 Länder gelaufen/ gefahren, wie auch immer, und hat siebentausend Kilometer zurück gelegt. Er erzählte mir von Hunger, von Kälte, von Nässe und von Hitze. Und das Beste, dass er in den Osteuropäischen Staaten nachts im Wald neben Wolfsgeheul geschlafen hat. Sofern man es Schlaf nennen kann!

Er hat seine Männer-Initiation!

Er hat im Jänner Asyl bekommen, hat sein PSA mit sehr gut gemacht und beginnt im Herbst mit einer Lehre. Es ist mir eine Freude mit ihm zusammen zu sein. Er geht die Dinge zielsicher und Selbstbewusst an, hat „scheinbar“ vor nichts Angst und gibt nicht auf, bevor er merkt dass es keinen Sinn hat, und auch dann, findet er einen anderen Weg. Das was ihn besonders auszeichnet ist, dass er irgendwie immer „alle“ im Blick hat, es geht also nie um ihn alleine! Und er ist ein Sonnenschein, er strahlt eine Lebensfreude aus, wie ich sie selten – eher weniger – bei Burschen in seinem Alter erlebt habe. Die Burschen, die ich in meinem Umfeld oftmals wahrnehme, werden – weil es regnen könnte – von ihrer Mama mit dem Auto von „A“ nach „B“ gefahren. Schöne heile Welt!

Und in ein paar Jahren stehen sie im Fitness-Studio und schauen in den Spiegel….

Wir müssen bestimmt nicht auf der Flucht sein oder uns sechs Wochen in den Dschungel setzten und ums Überleben kämpfen. Doch wir dürfen uns ganz sicher, zum Beispiel über das Männer-Mentoring auf den Weg machen. Ein Weg, der das, was in uns Männern schlummert, und seit Jahrtausenden in uns angelegt ist, endlich wieder ans Licht und in unser Leben bringt.

Men's World - beschreibt, was den Männern durch den Wegfall der Initiation verloren gegangen ist!
Komm ins Leben – komm ins Männer Mentoring

Sei dabei – Die Männer freuen sich auf dich!

Zum Mentoring:  https://www.lebens-raeume.eu/maenner-mentoring-2-0

Mehr über Mentoring unter www.mentorenschule.at
_______________________________________________________

Alle Beiträge

Newsletter

* Pflichtfelder

Danke für deinen Besuch

  • 63398Seitenaufrufe gesamt:
  • 33306Besucher gesamt:

Die neusten Feedbacks